Ich selbst komme von einer Bulimie- und Orthorexievergangenheit (übertriebene Beschäftigung mit gesunder Ernährung). Wenn ich während meiner Bulimie-Zeit Binges nachging, dann waren das fast immer Lebensmittel, die ich mir ansonsten strikt verboten hatte, wie zum Beispiel Süßigkeiten, Fast Food, Brot, Nudeln etc. Es war nicht einfach nur das simple Überessen einer Mahlzeit, sondern ein animalisches Vollstopfen von so vielen Lebensmitteln wie möglich, innert kürzester Zeit und schon während dem Binge Eating wußte ich, daß ich das ganze Essen anschließend wieder erbrechen würde.

Während meiner Genesungszeit habe ich damit begonnen, mir die volle Erlaubnis zu erteilen, die verbotenen Lebensmittel wieder zu essen. Das dies nicht leicht war, ist eine komplette Untertreibung. Diese Lebensmittel zu essen, stellte eine riesengroße Angst für mich dar. Ich mußte lernen mit dieser Angst umzugehen, auf den Genesungsprozeß zu vertrauen und mir bedingungslose Erlaubnis zum Essen erteilen.

Da ich nun vollkommen genesen bin, habe ich keine Anzeichen mehr davon mich übermäßig an solchen Lebensmitteln zu überessen oder eine Obsession nach diesen Lebensmittel zu haben. Es ist inzwischen so, daß ich wenig Interesse nach diesen Lebensmitteln habe, da ich sie mir ganz einfach jederzeit erlaube, wenn ich Verlangen danach habe. Meine Erfahrung zeigt mir, je mehr du bestimmte Lebensmitteln verbietest, desto größer wird dein Verlangen danach.

Der Extremhunger während meiner Genesungszeit unterschied sich von dem Binge Eating vor allem dadurch, daß ich mir das Essen erlaubte und Erbrechen als keine Option mehr ansah. Auch wenn ich durch den Extremhunger wirklich große Mengen an Essen aß, unterschied sich das doch stark von meinem Binge Eating. Es ist mir jedoch bewußt, daß diese Unterscheidung nicht für jede Betroffene so klar trennbar ist. Daher versuche ich hier einige Ratschläge aufzuführen.

Es ist ganz normal zu Beginn der Genesungszeit auch noch nicht zu erkennen wann du körperlich voll bist. Das Wichtigste ist, daß du weiter machst und nicht wieder damit beginnst dich einzuschränken. Nur so kann sich dein Hunger- und Sättigungsgefühl wieder normalisieren. Du mußt diesem Prozeß allerdings etwas Zeit geben. Wichtig erscheint es mir an dieser Stelle auch zu erwähnen, daß du deinen Körper Ruhen lassen solltest, also keinen intensiven Sport betreibst. Durch Ruhe beschleunigst du die Normalisierung deines Hunger- und Sättigungsgefühls. Wenn du eine Vergangenheit von restriktivem Essverhalten hast, mußt du genau diese Restriktion loslassen.

Wenn du dich während einer Mahlzeit komplett überißt (Extremhunger), ist es wichtig nicht gleich „auszuflippen“. Warte ganz einfach ab, bis das nächste Hungergefühl wieder auftaucht. Es kann gut sein, daß es länger dauern wird bis du dich wieder hungrig fühlst. Falls du dich aber schon nach einer kurzen Zeit wieder hungrig fühlst, ist dies auch okay. Solltest du dir unsicher sein, kannst du auch die drei Schritte aus meinem eBook oder Infobroschüre anwenden. Mit dieser Methode kannst du dich selbst fragen, ob es verrückte und irrationale Gedanken sind wie zum Beispiel: „Ich muß diese Schachtel Kekse alle aufessen, weil ich sie mir ab Morgen wieder verbieten möchte“ oder „wenn ich diese Packung Ice Cream jetzt nicht aufesse, dann ißt sie vielleicht meine Mitbewohnerin/Lebenspartner etc.“ Kannst du jedoch solche Gedanken ausschliessen und es fühlt sich einfach gut an endlich genügend und auch darüber hinaus zu essen und vielleicht nun auch wieder Lebensmittel zu essen, die du dir bis anhin verboten hast, dann lasse es zu und iss bis du dich befriedigt fühlst. Überschreitest du den Punkt und fühlst dich unangenehm voll, stelle das Essen ganz schlicht auf die Seite und warte bis du wieder hungrig wirst. Wiederholst du diesen Prozeß immer und immer wieder ohne jegliche Einschränkung, wird dein Körper realisieren, daß die Einschränkung vorbei ist und von ganz alleine wieder ein normales Hunger- und Sättigungsgefühl entwickeln.

Stelle jedoch sicher, daß keine Routine daraus entsteht eine riesengrosse Mahlzeit zu essen, bist du dich unwohl fühlst und dann für Stunden nichts mehr ißt. Dem kannst du am Besten vorbeugen, indem du sicher stellst, daß du regellmässig ißt, d.h. Frühstück, Mittagessen, Abendessen und Snacks dazwischen. Diese Routine von regellmässigem Essen stellt außerdem sicher, daß sich dein Hunger- und Sättigungsgefühl wieder einstellt und normalisiert. Es gibt immer wieder Betroffene, die sich in der Genesungsphase befinden, sich bei mir melden und berichten, daß sie durch den Tag verteilt nur 500 Kalorien zu sich nehmen und sich wundern, daß sie am Abend den ganzen Inhalt der Vorratskammer verschlingen könnten. Etwas, auf daß du sicherlich Acht geben mußt.

Wichtig ist, daß du die Angst vor der Zunahme im Genesungsprozeß versuchst auszublenden und anstelle davon deinem Hungergefühl folgst und darauf vertraust, daß dein Körper weiß was gut für ihn/dich ist.

Ich hoffe ich konnte dir damit ein wenig weiter helfen. Benötigst du noch mehr Hilfe und Unterstützung? Meine kostenlose Infobroschüre steht dir jederzeit als Download auf meiner Webseite www.hilfe-bulimie.ch zur Verfügung. Für weitere Fragen oder Beratung darfst du dich gerne auch per Email an mich wenden: [email protected]

 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung