Das Konsumieren von großen Mengen an Lebensmittel, die vollgepackt mit Zucker und Fett sind, schafft temporäre Nebeneffekte, die du vielleicht als positiv siehst wie zum Beispiel: der sofortige Genuss/Vergnügen, ein traumähnlicher Zustand induziert durch chemische Vorgänge im Gehirn, eine Ablenkung von deinem Alltag, ein Gefühl von emotionaler Taubheit, eine Entschuldigung, deine Verantwortungen zu umgehen oder ein Grund, um soziale Umgebungen zu meiden, Beschäftigung etc. Ich nenne diese temporären positiven Nebeneffekte „sekundäre Vorteile“. Der „primäre Vorteil“, den du durch das Binge Eating erhältst, ist die Erlösung von dem Drang zu Bingen. Die Aufgabe des primitiven Gehirn ist es, die Verhaltensweisen (das Binge Eating) zu belohnen, die es denkt, daß sie notwendig sind, um zu überleben. So sind auch all die temporären „sekundären Vorteile“ Teil der Gewohnheit.

Ohne den Drang, der dich dazu zwingt zu bingen, würdest du jedoch Binge Eating nie wählen, um diese sekundären Vorteile zu erhalten – genauso wenig wie Nichtraucher niemals eine Zigarette in die Hand nehmen würden, um Genuss zu erhalten oder zu entspannen, auch wenn diese Gründe/Vorteile für gewöhnlich von Rauchern angegeben werden. Die sekundären Vorteile des Binge Eating können sicherlich zu einer Sucht werden und du wirst vielleicht ein starkes Verlangen nach diesen Nebeneffekten entwickeln. Aber bitte nimm nicht an, daß du ein Binge Eating Verhaltensweise hast, weil du diese sekundären Vorteile brauchst. Jeder braucht Genuss/Vergnügen und Komfort, und auch Ablenkung ist zwischendurch angenehm. Aber wenn es um das Binge Eating geht, sind diese Vorteile nur eine Illusion, die von den Drängen deines Gehirns aufrecht gehalten werden.

Die sekundären Vorteile werden zu einem Treibstoff deines primitiven Gehirns. Du hattest einen stressreichen Tag oder du brauchst eine Beschäftigung, dann solltest du essen und alles um dich herum vergessen. Dies wird dir die Stimme deines Dranges sagen. Die Art und Weise wie du das feststellen kannst, ist, daß andere Wege, um die gleichen Vorteile zu erhalten nicht reizvoll sind. Wären die sekundären Vorteile wirklich das was du wolltest, dann wärst du für andere Wege/Optionen offen, um diese Vorteile zu erhalten. Nach einem Binge ist es am einfachsten festzustellen, daß diese verlockenden Gedanken von deinem primitiven Gehirn stammen, weil du realisierst, daß die Auswirkungen von einem Binge nicht so gut waren wie dir der Drang/die Stimme versprochen hat und das die temporären Vorteile, die du erfährst die Kosten eines Binges nicht Wert sind.

Dein primitives Gehirn belohnt und verstärkt deine Gewohnheit und stellt sicher, daß du sie weiterhin repetierst.

> Was sind deine sekundären Vorteile eines Binges?

> Wie benutzt die Stimme deines Dranges die sekundären Vorteile, um dich zum bingen zu bringen? (Was verspricht sie dir?)

> Denke darüber nach, ob die sekundären Vorteile einen Binge Wert sind oder nicht? Denkst du, daß du diese Nebeneffekte wirklich brauchst? Oder brauchst du sie nur temporär, wenn du den Drang zu bingen hast?

> Nach einem Binge, denkst du dann, daß es die sekundären Vorteile Wert waren? Warum oder warum nicht?

> Wie könntest du deine sekundären Vorteile mit einem anderen Verhalten erhalten? Könntest du daraus eventuell ein Ritual machen, daß dir gut tut?

So kannst du nebst dem Üben nicht auf den Binge-Drang zu reagieren (1. irrationalen Drang aussprechen. 2. Trenne es! Erkenne an, dass dieser Drang/Gedanke nicht Du bist. Nur weil du es denkst, bedeutet es nicht, dass es wahr ist oder von dir (deinem überlegenen Ich-Gehirn) kommt. 3. Betrachte es von einer äusseren Perspektive. Was will dein logisches, rationales Ich?)  auch neue Verhaltensweisen trainieren, die dir gut tun und die nicht schädlich für dich sind.

Benötigst du noch mehr Unterstützung? Meine kostenlose Infobroschüre steht dir als Download auf meiner Webseite www.hilfe-bulimie.ch zur Verfügung. Möchtest du erfahren wie ich durch die Genesungszeit gegangen bin und was du in der Genesungszeit beachten musst, dann hole dir mein eBook (ebenfalls auf der Webseite zu finden). Für weitere Fragen oder Fragen zu meinem Coaching darfst du mir gerne eine Email schreiben: [email protected]

 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung